Narrenzunft Schussenteufel e.V. Meckenbeuren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Sage des Schussenteufels

Schon seit vielen Jahren munkeln die Schussentaler Bürger, dass im Brugger Wald zu Meckenbeuren unheimliche Wesen ihr Unheil treiben. Manch einer behauptet sogar, wer von einem der Unholde gesehen würde, der würde auf der Stelle in den Tiefen der Schussen verschwinden und niemals mehr ans Tageslicht gelangen. Andere behaupten, wer sie ansieht könne sich nie wieder über den Anblick von etwas schönem erfreuen, da der Anblick dieser Wesen für das menschliche Auge so schrecklich sei, dass man vor Furcht seine Augen nicht mehr öffnen mag. Als ein Bauernpaar auf der Suche nach Brennholz zurückkehrte berichteten Sie völlig von Sinnen von einer Entführung eines Bürgers durch eines der Wesen. Mit riesigen Hörnern und weit aufgerissenem Maul soll ihn das Wesen angesehen haben und mit Ihm in der Schussen verschwunden sein.

Daraufhin suchten die Meckenbeurer Bürger nach einem Anhaltspunkt dieser Wesen. Nach vielen Wochen der vergeblichen Suche schworen Sie sich aus Angst vor einem erneuten Übergriff, niemals ein Wort darüber zu verlieren.

Der Bürger jedoch wurde nie mehr gesehen.

Viele Generationen lang war es still um diese geheimnisvollen Gestalten und sie verschwanden aus den Köpfen der Bürger. Nun jedoch sollen sie wieder erschienen sein. In der Kälte des ausklingenden Winters sollen sie sich wieder im Schussental umtreiben. In einer Flaschenpost die auf der Schussen trieb befand sich ein altes Pergament mit folgender Inschrift:

„Sie werden euch holen, die Jungen wie die Alten! Aus den Tiefen der Schussen werden sie jaulend, fauchend und kreischend emporsteigen, so schwarz wie die Nacht, auf der Suche nach den Schussentalbürgern!

Wenn die Dunkelheit hereinbricht schließt Fenster und Türen! Seht ihr in die boshaften Augen dieser mit mächtigen Hörnern bewehrten Gestalt, so erblickt ihr die Angst eurer Vorgänger und werdet auf ewig die Augen schließen. Wagt es nicht, mit einem dieser teuflischen Gesellen den Weg zu kreuzen, es könnte euer letzter sein.“

So bleibt zu hoffen, das der Schreiber Unrecht hat und die Schussenteufel eine Gestalt der alten Tage sind ……

Schussateufel - Auga zua
Ansprechpartner
Vorstandschaft - Schriftführer
E-Mail-Adresse
schreiber [at] schussenteufel.de

Zu diesem Eintrag wurden noch keine Kommentare verfasst.

Zum Schreiben bitte einloggen oder registrieren.