Wissenswertes über die Herren-Bauern und Basler Fasnacht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ist es doch schon ;-)
    Wissenswertes über die Herren-Bauern und Basler Fasnacht ohne "t". In vielen Jahren erforscht, zusammengetragen und in Kürze niedergeschrieben vom Nachtwächter zu Steinen.

    Keltischen Ursprungs ist die Jahreseinteilung in sechzehn Monate,Male genannt,zu rund 23 Tagen dem Sonnenlauf entsprechend. Ein System das auch die Iroschottischen Missionare verwendeten als Sie den Alemannen das Christentum brachten um die Kirchenfeste einzuteilen. Sämtliche Feiertage hatten einen fixen Termin so auch die Fasnacht.
    Diese wurde im Zeitrahmen des Dritten Males welches am 4.Februar beginnt und am 25. endet mit dem Fasnachtsfeuer am 26. wenn er auf einen Sonntag fällt, gefeiert. Mit nächtlichen Umzügen wurden die Faselnächte abgehalten.
    Nach einem mittelalterlichen Konzilbeschluss knüpfte die Hohe Geistlichkeit den Fasnachtstermin an den Neumond, was zu einer Verschiebung der Fastenzeit und auch des Ostertermins führte. Das war die Geburtsstunde der Pfaffen bzw. Herrenfasnacht mit "t". Die Bürger hielten aber am alten, ursprünglichen Termin fest und machten Fasnacht wie bisher. Dies änderte sich mit der Reformation.Die evangelische Obrigkeit untersagte jegliches Fasnachtstreiben außer dem Scheibenschlagen.
    Den Katholiken verbot man nach dem Konzil von Trient welches 1563 endete; außer Scheiben-schlagen, ab dem Aschermittwoch das Fasnacht machen.
    Im letzten Jahr, also 2016, waren nun Herren-Bauern und Basler Fasnacht im Alten Zeitrahmen vereint, was nur alle zwölf Jahre so vorkommt.
    Somit wäre die Rechnerei um den Termin der Basler Fasnacht gegenstandslos. Gegenstandslos ist auch das Märchen, dass de alemannische Fasnacht am Dreikönigstag, dem Ältesten Weihnachtstag überhaupt,beginnt. Nach dem Dreikönigstag begannen die Vorbereitungen, aber niemand lief dort in Narrengewändern herum. Ein Märchen ist auch das die Kirche die Fasnacht erfunden hätte. Sie ist eindeutig vorchristlichen Ursprungs. Man hat lediglich das Geschehen in einen kürzeren Rahmen gebracht, auf Deutsch, umgemogelt.

    Diese Erkenntnisse stammen aus diversen Alten Schriften, Chroniken und Schlussendlich vom Lahrer Hinkenden Boten.

    300 mal gelesen